News

Spatenstich für „Kinder-Reha-Zentrum“

v.l.n.re.: Andreas Lindorfer, Dipl. Ing. Berndt Martetschläger, Dipl. Ing. Claus Brunner, Mag. Christine Haberlander, Mag. Karl Lehner, MBA, Mag. Stefan Günther, Alois Stöger, Albert Maringer, Mag. Dr. Phil. Andrea Wesenauer, Dr. Alexander Biach.

Mit dem Spatenstich für das Kinder-Reha-Zentrum in Rohrbach-Berg erfolgt eine richtungsweisende Weichenstellung in der Gesundheitsversorgung in Österreich. Bislang gibt es in diesem speziellen Segment kein ausreichendes flächendeckendes Angebot, die Rehabilitationsmaßnahmen für Kinder- und Jugendliche erfolgte oftmals weit entfernt vom Wohnort, häufig sogar im benachbarten Bayern. In Rohrbach-Berg entsteht nun neben Bad Erlach (NÖ) eines von zwei neuen Zentren, deren Fokus erstmalig ausschließlich auf der Behandlung von Kindern und Jugendlichen liegt.

Die bisherige Versorgungssituation war für die betroffenen Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern nicht zufriedenstellend. Die Behandlung der Patient/innen erfolgte entweder in Erwachsenen-Reha-Zentren (bestenfalls in eigenen Abteilungen) oder in Einrichtungen, die von Privatinitiativen getragen wurden. Die Anzahl der zur Verfügung stehenden Betten konnte den Bedarf nicht decken. Mit der Ausschreibung einer flächendeckenden Versorgung von Kinder-Rehabilitation erfolgte eine zukunftsweisende Weichenstellung, um die letzten weißen Flecken auf Österreichs Reha-Landkarte zu schließen.

Insgesamt entstehen dadurch in den vier Versorgungsregionen 343 Kinder-Reha-Betten. Für 191 Betten in den Versorgungsregionen Nord und Ost erhielten die von hospitals gemeinsam mit mehreren Partnern entwickelten Projekte im Zuge einer Bietergemeinschaft im Vergabeverfahren den Zuschlag. Mitglieder der Bietergemeinschaft sind die Rehamed BeteiligungsgesmbH, hospitals ProjektentwicklungsgesmbH, und SHKK – Rehabilitations GmbH. An der weiteren Umsetzung des Projekts werden die Mitglieder der Bietergemeinschaft, Oö. Gesundheits- und SpitalsAG, HCC Health Care Company GmbH und pro mente: kinder jugend familie mitwirken.

Für eine Gesamtinvestitionssumme von rund 23 Millionen Euro entstehen am Standort mit einer Nutzfläche von rund 5.500 Quadratmetern 77 neue Betten für Patient/innen sowie 67 Betten für Begleitpersonen. Die medizinische Rehabilitation umfasst die Leistungsbereiche Orthopädie, Kinderchirurgie, Neurologie, Neurochirurgie, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen, Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Entwicklungs- und Sozialpädiatrie. Patient/innen können während ihres Aufenthaltes umfangreiche kindgerechte Therapieformen wie Physio-, Ergo- oder Logotherapie, Kraft- und Ausdauertraining im Sport- und Trainingszentrum, Hydrotherapie im Therapiebecken, Ernährungsberatung, Psychotherapie, Massagen oder Musik-, Mal- und Kunsttherapie in Anspruch nehmen.

Insgesamt werden im Zentrum ca. 95 Mitarbeiter/innen beschäftigt sein. Im Durchschnitt verbringen die Kinder und Jugendlichen je nach Indikation zwischen drei und fünf Wochen in der Klinik.

 

 

Zurück