News

LR Haberlander: Zusätzlich 63,8 Mio Euro für das Oö. Gesundheitswesen

Pressekonferenz mit Landesrätin Mag.a Christine Haberlander zum Thema "Gesundheitsbudget 2018", weitere Gesprächsteilnehmer: Mag.a Dr.in Elgin Drda – Geschäftsführerin Kepler Universitätsklinikum GmbH, Vorstandsdirektor Mag. Karl Lehner, MBA - Oö. Gesundheits- und Spitals AG, Mag. Peter Ausweger – Geschäftsführer der Oö. Ordensspitäler Koordinations GmbH, Direktor Hofrat Dr. Matthias Stöger – Direktion Soziales und Gesundheit

Oberösterreich investiert in das Gesundheitswesen: Die demografische Entwicklung und der medizinische Fortschritt fordern das Gesundheitssystem weiterhin stark heraus. Diese Tatsachen erfordern eine weitere kontinuierliche Investition in unser Gesundheitssystem. Das Land OÖ und die oö. Gemeinden geben daher 2018 zusätzlich 63,8 Mio. Euro für Gesundheit aus.

Altersbedingte Netzhauterkrankungen werden mit intravitrealen Medikamenteneingaben in den Glaskörper (IVOM) behandelt. 2010 wurden rund 8.000 solcher Leistungen erbracht, im Jahr 2016 waren es rund 25.000 Leistungen pro Jahr – und diese Zahl steigt weiter an. Auch in der Orthopädie oder in der Onkologie steigen die Fallzahlen. Es wird eine gewaltige Herausforderung bleiben, diese Entwicklung finanzierbar zu halten und dabei eine nach wie vor in unserem System an ein hohes Niveau gewöhnte Patientenschaft nicht nur gesund, sondern auch zufrieden zu machen. „Gleichzeitig müssen wir den medizinischen Fortschritt finanzieren: neue Therapien in der Onkologie oder bei spinaler Muskelatrophie und seltenen Erkrankungen mit Jahresbehandlungskosten von teilweise über 100.000 Euro je Patient und Jahr“, so Gesundheits-Landesrätin Mag.a Christine Haberlander.

„Wir haben neue innovative Medikamente wie etwa Soliris zur Behandlung seltener Bluterkrankungen. Dadurch entstehen jährliche Behandlungskosten pro Patient von bis zu über 600.000 Euro pro Jahr - bei einer lebenslang notwendigen Behandlungsdauer. Darüber hinaus stehen natürlich in einer modernen Spitalslandschaft auch laufend erhebliche Investitionen in Ersatzanschaffungen und Modernisierungen bei Großgeräten an, wie etwa ein Linearbeschleuniger am Krankenhaus BHS Linz“, so Haberlander weiter.

Weitere Details unter https://www.land-oberoesterreich.gv.at/Mediendateien/LK/PKHaberlander14112017Internet.pdf

 

Stöger, Lehner, LR Haberlander, Drda, Ausweger (Quelle: Land OÖ/Stinglmayr)

Zurück